Ausgangslage | Zielsetzung | Inhalt | Karte | Organisation  | |  

Bergahorn Muletg da Cauras

Der schöne Bergahorn zwischen Felsblöcken ist 17.8 m hoch und hat einen Durchmesser von 119 cm (in Brusthöhe). Er spendet dem Vieh im warmen Sommer willkommenen Schatten und dient auch als Schneeflucht.

Das Muletg da Cauras (= Alpläger für Rinder) wurde einst durch Rinder zur Voralpung bestossen. Heute weiden hier noch Schafe.

Bergahorne auf Bergwiesen und Alpweiden stellen eine Zierde der Landschaft dar.

Vor der landwirtschaftlichen Nutzung des Muletg da Cauras stand hier wahrscheinlich ein lückiger Wald aus Fichten, Tannen, Bergahornen, Vogelbeeren und Weiss- resp. Alpenerlen. Felsabbrüche aus den Wänden unterhalb der Alp Rentiert und Lawinenniedergänge sorgten immer wieder für eine gewisse Durchlässigkeit. Die Geröllhalden direkt unterhalb der Felswände sind waldfrei geblieben. Daneben wachsen Schuttkegel nach ausbleibender Beweidung allmählich ein. Der Bergahorn ist besonders widerstandsfähig gegenüber Steinschlag und vermag Verletzungen rasch auszuheilen. Deshalb findet man am ganzen Hang verstreut überall Bergahorne. Auffällig häufig sind sie unterhalb von Felswänden und am Rand der Geröllhalden.

Pate:

Silvana Beer, Disentis/Mustér

Herzlichen Dank!