Ausgangslage | Zielsetzung | Inhalt | Karte | Organisation  | |  

Föhre Rasadues Schlans

An der Alpstrasse steht in der Nähe der Ruina Casti eine einzigartig schöne Waldföhre. Sie weist einen vollholzigen Schaft und eine ausgewogene, breite Krone auf, ist 22.8 m hoch und hat einen Durchmesser (in Brusthöhe) von 80 cm.

Unweit davon befinden sich die Maiensässe (Pradas). Es kann davon ausgegangen werden, dass einst grosse Teile der heutigen Waldflächen vom Weidgang beeinflusst und stark aufgelichtet waren. Die Föhre stellt gewissermassen ein Relikt dieser Weidelandschaft dar.

Die Wälder der trockenen, dem Wind ausgesetzten Hänge in der hochmontanen Stufe, namentlich die Hangrippen, werden dem Typischen Schneesimsen-Fichtenwald zugeordnet. Je nach Bestandesgeschichte können dort mehr oder weniger Waldföhren beigemischt sein. An der Hangrippe von Rasadues ist die Föhre früher durch Beweidung gefördert worden.

Ganz in der Nähe, an den felsigen und schuttigen Stellen bei der Ruina Casti, gibt es weitere Föhren auf Rötidolomit und Rauhwacke.

Reservationsformular

Reservierungsformular

Bitte Formular ausfüllen und zustellen
Baum auswählen*
captcha